Jürg Acklin

Jürg Acklin

Jürg Acklin wurde 1945 in Zürich geboren und ist in Küsnacht aufgewachsen. Er arbeitete als Lehrer, Redaktor und Psychoanalytiker. Jürg Acklin begann schon mit 16 Jahren zu schreiben. Eine erste Gedichtsammlung erschien 1967, der erste Roman 1969. Für den 1972 veröffentlichten Roman Alias wurde ihm der Bremer Literaturpreis und der Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis zugesprochen.

Bibliographie

Alias , Prosa, Zürich, Flamberg, 1971.
Das Tangopaar , Prosa, Zürich, Nagel & Kimche, 1994.
Das Überhandnehmen , Prosa, Zürich, Flamberg, 1973.
Defekt , Prosa, Zürich, Nagel & Kimche, 2002.
Der Aufstieg des Fesselballons , Prosa, München, Steinhausen, 1980.
Der einsame Träumer , Lyrik, Zürich, Regenbogen, 1967.
Der Känguruhmann , Prosa, Zürich, Nagel & Kimche, 1992.
Der Vater , Prosa, Zürich, Nagel & Kimche, 1998.
Froschgesang , Prosa, Zürich, Nagel & Kimche, 1996.
Michael Häuptli , Prosa, Zürich, Flamberg, 1969.
Vertrauen ist gut , Prosa, Zürich, Nagel & Kimche, 2009.