Presseschau (Auswahl)

«Die Notate in diesem Buch, das konsequenterweise, alles soll ja gleichzeitig und in alle Richtungen gelesen werden, keine Seitenzahlen hat, sind von der verschiedensten Art. Polemisch [...] poetisch [...]; spiritualistisch [...]; skurril. Hier wird ja nicht gespielt, so spielerisch das Unterfangen scheinen mag, sondern es geht ums Ganze. Zum einen, weil mit diesem Buch vielleicht wirklich die Quintessenz eines Lebens und Lebenswerks vorliegt, vor allem aber, weil jedes der Notate, welcher Art auch immer, zum Ganzen des Seins Stellung nimmt.» (Christina Viragh, NZZ, 06.09.2016)